Kalender

Sie sind hier

Schwimmer A-B-C

A - Ausdauer Widerstandsfähigkeit gegen Ermüdung bei länger anhaltender Belastung
B - Badekappe sorgt für gute Sicht und freie Atmung bei längeren Haaren
C - Chlorwasser hier fühlen wir uns richtig wohl
D - Dauermethode Trainingsmethode im Ausdauerbereich
E - Einschwimmen entspricht dem Aufwärmen. Dient dazu den Kreislauf anzuregen,Wassergefühl zu entwickeln und den Körper auf die Belastungen des Trainings und Wettkampfes vorzubereiten.
F - Frequenz in einer bestimmten Zeiteinheit ausgeführte Anzahl von Bewegungszyklen
G - Grab - oder Greifstart gebräuchlichste Starttechnik zum Kraulschwimmen
H - Handpaddles oder Handbrett Trainingsgerät zur Vergrößerung des Wasserwiderstandes der Armbewegung in allen Schwimmarten einsetzbar, führt zur Verbesserung des Abdruckverhaltens u. der Steigerung der Kraft
I - Intervallmethode Trainingsmethode zur Verbesserung der aeroben Ausdauer
J - Jahrgangsmeisterschaften Wettkampf, indem die Wertung nach den Geburtsjahrgängen der Starter erfolgt
K - Kombination Verbindung der Armbewegung einer mit der Beinbewegung einer zweiten Schwimmart z.B. Brustarmbewegung mit Kraulbeinbewegung
L - Lagen Wettkampfdisziplin, in der alle vier Schwimmarten in einer vorgegebenen Reihenfolge nacheinander absolviert werden (Delphin/Rücken/Brust /Kraul) in der Staffel Rücken/ Brust/Delphin /Kraul
M - Medaille bei allen Sportlern begehrtes Edelmetall
N - Neo oder Neoprenanzug Schwimmanzug, der Triathleten zur Erhöhung des Auftriebs / Schutz des Körpers vor starker Auskühlung
O - Ostereiertrudeln jährlich Karfreitag stattfindende sportliche Großveranstaltung des Eberswalder Schwimmvereins
P - Pull-boy zwischen den Oberschenkeln festgeklemmte Zieh-Boje, die die Wasserlage beim Schwimmen der Armbewegung stabilisiert
Q - Querbahnschwimmen häufig eingesetzt zum Training der Schnelligkeit
R - Ruhepuls Anzahl der Herzschläge unmittelbar nach dem Aufwachen gemessen auf 10 Sekunden
S - Sechserbeinschlag Kraulschwimmen werden auf einen Armzyklus (je eine Bewegung des rechten und linken Armes) sechs Beinschläge ausgeführt
T - Trainingslager (für Sportler) anstrengende und doch beliebte Feriengestaltung im Verein zur Vorbereitung auf Wettkampfhöhepunkte und zur persönlichen Leistungssteigerung (für Trainer) beliebte Form gemeinsamer Urlaubsgestaltung im Verein
U - Undulationstechnik Form des Brustschwimmens bei manchen Wettkämpfen
V - Vorstartraum Sammelraum aller Sportler eines bestimmten Wettkampfes vor Betreten der Startbrücke
W - Weihnachtspokal Jahresabschlussveranstaltung des ESV mit Wettbewerben für die ganze Familie
X/Y - ??? Raum für eure Ideen !!
Z - Zielrichter Kampfrichter, der bei Wettkämpfen den Zieleinlauf dokumentiert